neu im Forum

Antworten
croquette
Beiträge: 2
Registriert: Do 13. Feb 2020, 12:45
Wohnort: Basel

neu im Forum

Beitrag: # 24856Beitrag croquette »

Hallo

Als Kind träumte ich davon Frauenkleider zu tragen und Frauenschuhe. Etwas später, mit vielleicht acht Jahren, keimte in mir das Verlangen einbeinig oberschenkelamputiert zu sein. Meine Neigungen auszuleben bzw. zu pretenden war sehr schwierig. Ich hatte dauernd Angst vor Entdeckung, Angst vor dem Verlust sozialer Bande und später Existenzängste: Was ist, wenn ich meine Stelle verliere? Ich suchte vergeblich Hilfe in psychologischer Beratung - vergeblich, weil die Fachleute (es waren verschiedene) nicht die geringste Ahnung von Mancophilie hatten. Also musste ich mir selber helfen. Irgendwann in meinem Leben, vielleicht mit 40 Jahren, realisierte ich: Diese Bedürfnisse werde ich nicht los (daran glaubte ich zuvor), also lasse ich sie zu und kämpfe nicht mehr dagegen. Ich weiss nicht, wie ich den Mut fand, meiner damaligen Partnerin von meinen Neigungen zu erzählen. Wir heirateten, aber für sie war klar, dass meine Veranlagungen "korrigiert" werden sollten. Die Ehe scheiterte.
Ich habe Glück: Meine jetzige Partnerin liebt mich so, wie ich bin. Mein Menschsein erschöpft sich ja nicht nur in trans und amp Bedürfnissen, es umfasst mehr: verschiedene Interessen, Kultur, Technik, Geschichte ... Nach meiner Pensionierung wurde ich mutiger. Und doch spüre ich jetzt beim Schreiben in diesem Forum wieder diese fast omnipräsente Vorsicht mich gegen Entdeckung schützen zu müssen. Das kennen sehr viele von euch, wie ich gelesen habe.
Die vergangenen Jahrzehnte waren geprägt von ein paar sehr schwierigen Phasen, viel Anstrengung um Wege zu finden möglichst so zu leben, wie ich es mir wünsche. Ich habe ein paar Menschen kennen gelernt, die ihre Wünsche ganz offen umsetzen: Mancophile, LGBTIQA-Menschen ... Ob ich das auch einmal schaffe?
Mein Wunsch ist es durch dieses Forum noch mehr Leute (wie du und ich :) und andere dazu :) ) kennen zu lernen, die auch daran arbeiten ihre - unsere - Herzenswünsche einmal salonfähig machen zu können.

LG Croquette


P.S. Wenn ich angeschrieben werde, kann es auch mal einen Moment dauern, bis ich reagiere. Stört hoffentlich nicht allzu sehr.
Antworten